Reviews - Shindo Yoshin Ryu Jujutsu (SYR) - Research

In der SYR-Community gibt es kontroverse Standpunkte zu zentralen Fragen

Leider werden sie oft ausgeklammert - u. a. bei Kampfkunst-Verbänden, Dojos, Sportvereinen und Lehrern

Für meine wissenschaftlichen DTB-Studien wäre eine Klärung durch den YOSHINKAI hilfreich z. B. bei Koryu und Prinzipien

 

In Rezensionen werden - je nach Verfasser - oftmals völlig gegensätzliche Auffassungen und Bewertungen vertreten. Wer mich kennt, weiß, dass ich keine Rezensionen aus Gefälligkeit schreibe - auch wenn dieser Wunsch öfters an mich herangetragen wird. Mein Fazit beinhaltet lediglich meine persönliche Expertise und beruht auf meinem speziellen Gestalt-Ansatz. Rezensenten der "Szene" kommen durchweg zu ganz anderen Bewertungen.

Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - das JU-Prinzip

aktuell 2016

Rezension: Shindo Yoshin Ryu Jujutsu - das JU-Prinzip

Source: http://www.shinyokai.com/Essays_Whatisjujutsu.htm

Einführung

Für D. Maynards Essay gab es sicherlich gute Gründe - ich habe meine persönlichen Vermutungen, die ich aber nicht belegen kann.

Inhalt

Der berühmte Takamura-Schüler Maynard bettet seine Ausführungen in die östliche Kampfkunst-Historie und den Samurai-Kontext ein. Der Name "Jujutsu" wurde bereits zu Beginn der Edo-Periode benutzt. Es ging um Gelenk-Hebel, Würfe, Fixieren und Würgen - all dies bewaffnet und unbewaffnet. Es ging auch um defensive Taktiken und Waffen-Einsatz. Später wurde all dies einem zivilen Umfeld angepasst. Viele dieser neuen Schulen und Richtungen werden nicht als "koryu" im engeren Sinne eingestuft.

Der Autor geht auch auf Begriffe wie Koryu, Gendai und Goshin ein und erklärt sie in größerem Zusammenhang. Maynard weist darauf hin, dass gerade Koryu häufig Kontroversen auslöst. Anmerkung: Der Autor selbst hat übrigens mit seiner von anderen abweichenden Einschätzung dazu beigetragen.

Zum Schluss wendet sich der Autor gegen Kampfkunst-Systeme, die sich Jujutsu nennen, ohne sich auf historische japanische Jujutsu-Ursprünge zu beziehen. Stilrichtungen ohne Wurzeln im authentischen Nihon Jujutsu trügen zum "irreführenden Gebrauch der japanischen Terminologie" bei.

Leseprobe: "Some systems exist today that have adopted the name jujutsu but have no historical connection to Japan whatsoever. Whether the founders of these systems are dishonestly trying to legitimize their arts existence by using a traditional Japanese name or instead feel the term “jujutsu” most accurately describes the system they are teaching, is irrelevent. Koryu Jujutsu refers to a specific art of specific historical origin. Gendai jujutsu and gendai goshin jujutsu while ocassionally very different from their predecessors are still linked to koryu jujutsu by verifiable lineages. Martial systems, unrelated to Japanese schools of jujutsu may teach similar skills and may be excellent forms of study to pursue, however without historical roots in authentic Nihon jujutsu they should be called something else, abandoning the misleading use of Japanese terminology. ".

Beurteilung

David Maynards Essay über das Prinzip der Flexibilität im Jujuts ist sehr lesenswert und offenbar gut recherchiert. Ich vermisse jedoch ein Eingehen auf die chinesischen Bezüge besonders in Historie und Technik. Beispiele wären "Wu-Wei" und "Sung". Eventuell gehört D. Maynard zu denjenigen Takamura-Schülern wie Karl Garrison, die chinesische Beziehungen pauschal kritisch gegenüberstehen? Kaisho Threadgill hingegen erwähnt die chinesischen Ursprünge häufig im Internet und auch auf Seminaren.

 

 

 

Review: Jujutsu - The JU-Principle - original source

 Schwerpunkt Rezensionen, Besprechungen englischer Literatur. Reading 7 extract chosen froom the essay

Source: http://www.shinyokai.com/Essays_Whatisjujutsu.htm

Zitiert nach Tai Chi Innere Kampfkunst

Tags:

Shindo-Yoshin-Ryu-Jujutsu, Martial Arts, Health, sports facilities, Nairiki